Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Editorial

editorial muster 48

Liebe Leser_innen von KULT_online,

 

in der vorliegenden, 48. Ausgabe zeigt sich erneut eindrücklich, wie pointiert eine „study of culture“ am soziopolitischen Zeitgeschehen Kritik üben kann. Einerseits diskutieren unsere Autor_innen etwa Veranstaltungen zu Ökologie und Nachhaltigkeit in wissenschaftlichen sowie künstlerischen Annährungen, zu karibischen Ansichten auf globale soziale Bewegungen oder zur mehrsprachigen Kommunikation in kulturübergreifenden Kontexten.

 

Mit Blick auf die kulturwissenschaftlichen Neuerscheinungen geht es in einer Vielzahl der vorliegenden Rezensionen um Perspektiven auf das Andere und Fremde. So etwa in einer Biographie zum jiddisch-europäischen Dichter Itzik Manger, in einem Versuch des „Queer Readings“ der Literatur zu Zeiten Shakespeares, oder in einem provokativen Sammelband zur weißen Selbstkritik- und Problematisierung.

 

Ein weiterer Schwerpunkt betrifft nationale Identitätspolitiken in (süd-)osteuropäischen Diskurszusammenhängen: Ein „new Russian nationalism“ wird hier ebenso analysiert, wie der Einfluss der russischen Sprache auf das post-sowjetische Lettland oder soziale Konstruktionen des Selbst in Serbien.

 

Schließlich verabschieden wir mit dieser Ausgabe unsere Kollegin Lena Wontorra, der wir herzlich für ihre Arbeit danken. Zugleich begrüßen wir als Redaktionszuwachs Aran Kleebaur, der bereits diese Ausgabe professionell mit betreut hat.

 

Mit besten Wünschen für das Wintersemester,

Marcel Wrzesinski