Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Editorial

editorial_46Liebe Leser_innen von KULT_online,

 

mit 13 Rezensionen und zwei Berichten blickt diese 46. Ausgabe von KULT_online wieder kulturwissenschaftlich zurück auf zahlreiche Neuerscheinungen und Veranstaltungen. Zugleich geht der Blick nach vorn: Das Jubiläumsjahr des GGK/GCSC hält ein abwechslungsreiches Programm bereit und lädt Sie ein, im Rahmen eines Symposiums ausgiebig über die „Futures of the Study of Culture“ nachzudenken.

 

Zu den Schwerpunkten dieser Ausgabe gehören einerseits identitäre und mediale Diskurse im west-, zentral und osteuropäischen Zusammenhang, etwa mit Blick auf europäische Verflechtungsgeschichten. Daneben haben sich unsere Rezensent_innen außereuropäischen Sichtweisen, speziell der Verhältnismäßigkeit von Eigenem und Fremden gewidmet: Besprechungen zur Formation einer postkolonialen Medientheorie, zur ambivalenten Rezeption zeitgenössischer Kunst aus Nigeria oder zu (Neu-)Orientierungen von Völkerkundemuseen in Deutschland sind hierfür eindrucksvolle Beispiele. Schließlich werden Orte und Verortungen innerhalb literarischer Erzeugnisse diskutiert – zum Austausch Ost und West, zu New York, sowie zum Nicht-Ort; es wird über einen Perspektivwechsel in der Rezeption lateinischer Dichtung nachgedacht und die Biographie Leopold Rankes trefflich kulturwissenschaftlich besprochen.

 

Ihnen eine anregende Lektüre und spannende Diskussionen im Jubiläumsjahr!

 

Mit besten Grüßen,

Marcel Wrzesinski