Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Brotkrumen-Navigation | Direkt zur Navigation | vertikale linke Navigationsleiste | Website durchsuchen | Direkt zum Inhalt | vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen | Aktionen/Tools: Drucken, Permanent Link, to the English version, zur deutschen Version | Fussbereich: Sitemap, Barrierefreiheit, Hilfe und Login fuer Redakteure

Artikelaktionen
  • Permanent Link

Cross-Cultural Communication: Interactions Based on Developing Culture

A review by Lei Huang

Liu, Yue: "Kulturspezifisches" Kommunikationsverhalten? Eine empirische Untersuchung zu aktuellen Tendenzen in chinesisch-deutschen Begegnungen. München: iudicium, 2010.

Since the reform and opening-up policy of 1978, great changes have occurred in China: not only Chinese society changed, but also ideas, values, and behaviours of Chinese people. This results in changes of traditional Chinese values in cross-cultural communication. Against this background, the developing trend of communication between Chinese and Germans is the main question of LIU Yue's book "Kulturspezifisches" Kommunikationsverhalten? Eine empirische Untersuchung zu aktuellen Tendenzen in chinesisch-deutschen Begegnungen ('Culturally Specific' Communication Behaviour? An Empirical Study on Current Tendencies in Chinese-German Encounters). Through analysing current intercultural communication phenomena, she finds out the existing problems, such as misunderstandings between Chinese and Germans, and brings forward some methods for improvement, which contribute to successful cross-cultural communication between China and Germany, for example integrating cultural awarenness into foreign language teaching.


The cultural exchange between China and Germany is an interaction between two core sub-cultures within eastern and western internal cultures, namely the exchange between the Teuton civilization of north European culture and the Hua Xia civilization of north Chinese culture, which has been arousing intense scholarly interest. In the last few years, the striking transformation of the world has opened new fields of inquiry for intercultural study, especially in China, with particular regard to Germany. Covering this topic and focusing mainly on the transformations and changes of Chinese thoughts and behaviour, the book "Kulturspezifisches" Kommunikationsverhalten? Eine empirische Untersuchung zu aktuellen Tendenzen in chinesisch-deutschen Begegnungen by LIU Yue is a significant contribution to this growing field of study.

The author takes the boom in exchanges between China and Germany from 1970 on as a starting point, and states a cognitive imbalance between Chinese and Germans during their communication and the consequent balance of culture shock. For instance, Chinese "face-saving" (Ding and Fluck, 2001, p. 94, Liu, p. 56) makes Germans scratch their heads, while German "Pünktlichkeit" (p. 71: "punctuality") sometimes confuses Chinese.

One of the main reasons for the cognitive imbalance, from the author's point of view, originates in the existence of prejudices and stereotypes, which tend to relate closely to personal experiences (usually negative) and misunderstandings of foreign culture. Based on Nagel's research (1996), unfortunately, these prejudices and stereotypes can not be eliminated by a direct communication with people from a foreign culture or a short stay in a/the foreign country (cf. p. 78).

In this context, the author focuses on the younger Chinese generation, born after the opening policy and growing up with the modernization and social development of the country. Assuming this generation has more experiences with intercultural communication than the previous generations in China, the author then analyses the younger generation in detail and finds the one-child policy and the influence of globalization as main causes. Of particular interest is the "cultural globalization" (p. 97), which has already influenced the younger generation since the reform and opening-up policies of 1978. Therefore, LIU Yue's research question is: How would people change their cultural standards in order to allow more intercultural communication and personal exchange? Taking it a little further, to what cultural distance will future communication trends lead us?

Methodologically relying on empirical surveys with Chinese and German students, the author reveals the misconceptions Chinese and Germans have of each other before they interact and how these impressions change after their interaction. Some of the research results are very surprising, for instance 52.8 % of Chinese students consider the differences between Chinese and Germans to be slighter than they expected after they interacted with Germans personally while German students hold the opposite (cf. p. 175).

It is in the last two theoretical chapters that the author gropes for what can be regarded as reasons for the research results. On the one hand criticizing the one-sided knowledge of Germans and Chinese before they interact with each other in person, the author regards the outdated knowledge about China in Germany (cf. p. 204) and the ignorance of intercultural competence in foreign language teaching in China (cf. p. 207) as the main causes. On the other hand she recognizes that she made mistakes concerning questions referring to language factors. For instance, "whether the communication with Germans is successful or mutually understandable, depends on target language mastery" (p. 215), where she is underestimating the important role of culture differences (cf. p. 215) while overemphasizing the effect of language (cf. p. 218).

Through these considerations, the author brings forward some measures to improve the effect of intercultural trainings and to resolve the practical predicaments of the communication between Chinese and Germans, such as promoting communication in intercultural context by reconciling the negative influence of cultural differences (cf. p. 225). Furthermore, she insists that follow-up studies need to scrutinize the ways in which nonverbal communication could act on intercultural communication. In addition, it is necessary to strictly define the extent and boundaries of cultural strangers' influence (cf. p. 226) before developing the survey questions, which are also the research fields that she did not cover in her own book.

In conclusion, this book offers a culture-based discussion and a practice-based diagnosis that bears importance for promoting friendly exchanges between China and Germany. By glossing the raw data with tables and diagrams, the author's conclusions become easy to comprehend, which makes reading this book not tiresome at all. Although some of the final results are unexpected, it's no exaggeration to say, anyone working with intercultural communication, especially between China and Germany, should seek guidance from this book in their quest for the new starting point of correlation studies.

___________________________________________________________________________________________

Interkulturelle Kommunikation: Interaktionen auf der Basis sich entwickelnder Kultur


Abstract:
Große Veränderungen haben in China stattgefunden, seitdem sich China 1978 der Welt öffnete. Nicht nur die chinesische Gesellschaft hat sich verändert, sondern auch die Ideen, Werte und das Verhalten der chinesischen Bevölkerung. Als Resultat hat sich auch die Sicht der Chinesen in der interkulturellen Kommunikation verändert. Mit dieser sich entwickelnden Veränderung befasst sich Liu Yue's Studie "Kulturspezifisches" Kommunikationsverhalten? Eine empirische Untersuchung zu aktuellen Tendenzen in chinesisch-deutschen Begegnungen. Durch Analyse der gegenwärtigen interkulturellen Kommunikation ergründet sie die Ursachen bestehender Probleme, wie z. B. Missverständnisse zwischen Chinesen und Deutschen, und empfiehlt Verbesserungen, um die Kommunikation zwischen China und Deutschland voran zu bringen, etwa die Integration von Kulturkenntnissen in den Fremdsprachunterricht.

Rezension:
Der kulturelle Austausch zwischen China und Deutschland, bei dem die teutonische Kultur aus dem europäischen Kulturkreis auf die Hua Xia Kultur aus der nord-chinesischen Kultur trifft, hat mittlerweile beachtliches akademisches Interesse geweckt. Durch die Veränderungen der letzten Jahre, insbesondere in China, haben sich neue Möglichkeiten zum Studium der interkulturellen Interaktionen zwischen China und Deutschland ergeben. Liu Yues Untersuchung zu aktuellen Tendenzen in chinesisch-deutschen Begegnungen, die einen wertvollen Beitrag für das wachsende Forschungsfeld darstellt, untersucht diese Interaktionen aus verschiedenen Blickwinkeln und fokussiert dabei hauptsächlich die Veränderungen der Gedanken und des Verhaltens der Chinesen.

Die Autorin betrachtet den boomenden Austausch zwischen China und Deutschland nach 1970 und findet darin unterschiedliche Wahrnehmungen: so ist beispielsweise die chinesische "Gesichtswahrung" (Ding und Fluck, 2001, S. 94, Liu S. 56) für Deutsche schlicht unverständlich und die deutsche "Pünktlichkeit" (S. 71)  verwirrt die Chinesen.

Die Hauptgründe für das Ungleichgewicht in der gegenseitigen Wahrnehmung sind, aus Sicht der Autorin, Vorurteile und Stereotypen, welche auf persönlichen (meist negativen) Erfahrungen und einem Missverstehen der fremden Kultur basieren. Nagels Forschung (1996) zeigt leider, dass sich diese Vorurteile und Stereotypen nicht durch direkte Kommunikation zwischen Personen der unterschiedlichen Kulturen oder durch kurzzeitige Aufenthalte in einem fremden Land beseitigen lassen (vgl. S. 78).

In diesem Kontext rückt die Autorin die jüngere Generation der Chinesen in den Mittelpunkt, die nach der Öffnungspolitik geboren wurde und mit der sich anschließenden Modernisierung und sozialen Entwicklung des Landes aufgewachsen ist. In der Annahme, dass diese Generation mehr Erfahrungen mit interkultureller Kommunikation als die älteren hat, analysiert die Autorin diese jüngere Generation detailliert und bezieht sich dabei vor allem auf die Ein-Kind-Politik und die Globalisierung als Haupteinflüsse. Von besonderem Interesse ist dabei für die Autorin die "Kulturelle Globalisierung" (S. 97), die die jüngere Generation bereits seit den politischen Reformen Chinas im Jahr 1978 beeinflusst. Daher stellt die Autorin die folgende Forschungsfrage: Wie werden Menschen ihre kulturellen Standards ändern, um kulturelle Interaktion und den persönlichen Austausch zwischen den Kulturen voranzutreiben? Weiter fragt sie, zu welcher kulturellen Distanz uns zukünftige interkulturelle Kommunikation führen wird.

Basierend auf empirischen Studien mit chinesischen und deutschen Studenten zeigt die Autorin die Vorstellungen, die die beiden Gruppen voneinander haben, bevor sie miteinander kommuniziert haben, und wie sich diese nach der Interaktion verändert haben. Die Ergebnisse sind zum Teil überraschend, so empfinden beispielsweise 52,8 % der chinesischen Studenten die Unterschiede zu Deutschen als kleiner, als sie gedacht hätten, nachdem sie persönlich mit einem Deutschen interagiert haben (vgl. S. 175). Das Ergebnis bei deutschen Studenten dagegen ist genau entgegengesetzt.

In den letzten zwei Kapiteln versucht die Autorin zu ergründen, was als Ursache für diese Ergebnisse angesehen werden kann. Zum einen kritisiert sie als Hauptgrund das einseitige Wissen von Deutschen und Chinesen, bevor sie persönlich miteinander kommunizieren: das nicht mehr zeitgemäße Bild Chinas in Deutschland (vgl. S. 204) und das Ignorieren interkultureller Kompetenzen in der Fremdsprachenbildung in China (vgl. S. 207). Zum anderen wurde bei einigen der offenen Fragen die Sprache als ausschlaggebender Faktor angegeben, zum Beispiel: "Ob die Kommunikation mit Deutschen erfolgreich oder harmonisch ist, hängt von der Beherrschung der Zielsprache ab." (S. 215). Die Autorin erkennt hier selbstkritisch, dass sie zwei Fehler gemacht hat: Sie hat die Wichtigkeit der kulturellen Unterschiede unterschätzt, während sie den Effekt der Sprache überschätzt hat (vgl. S. 218).

Die Autorin macht hier auch Vorschläge, um die Probleme in der Kommunikation zwischen Chinesen und Deutschen zu lösen: beispielsweise einige Maßnahmen, die den Effekt von interkulturellen Trainings verbessern können, wie etwa die Kommunikation im interkulturellen Kontext zu fördern, indem die negative Beeinflussung durch kulturelle Unterschiede überbrückt wird (vgl. S. 225). Des Weiteren besteht sie darauf, dass Folgestudien genau prüfen sollten, wie die nonverbale Kommunikation sich auf die interkulturelle Kommunikation auswirkt, und dass sie "[das] Ausmaß und die Grenzen der Beeinflussung von kulturell Fremden" (S. 226) strikt definieren sollten, bevor Fragebögen zusammengestellt werden, da sie diese Forschungsbereiche in ihrer Studie nicht abgedeckt hat.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die vorliegende Monographie eine kulturbezogene Diskussion und eine praxisorientierte Diagnose liefert, die wichtig sind, um die Kommunikation zwischen China und Deutschland voranzubringen. Durch Darstellung der Daten in Tabellen und Diagrammen sind die Rückschlüsse der Autorin leicht verständlich und gut nachvollziehbar und machen das Buch gut lesbar. Auch wenn einige der Ergebnisse unerwartet sind, sollte jeder, der sich mit interkultureller Kommunikation – insbesondere zwischen China und Deutschland – beschäftigt, dieses Buch lesen und sich bei der Suche nach einem Ansatzpunkt für korrelierende Studien hiervon leiten lassen.


LIU Yue: "Kulturspezifisches" Kommunikationsverhalten? Eine empirische Untersuchung zu aktuellen Tendenzen in chinesisch-deutschen Begegnungen. München: Iudicium, 2010. 264 pp., € 25. ISBN: 978-3-89129-980-7. Zur Verlagshomepage...


Table of contents/ Inhaltsverzeichnis


Einleitung 11
1. Interkulturelle Kommunikation
14
1.1. Diskurse über Kultur 14
1.1.1. Kulturbegriff 14
1.1.1.1. Kultur ist kulturabhängig 15
1.1.1.2. Kultur ist vieldeutig 15
1.1.1.3. Kultur ist umfangreich 16
1.1.1.4. Kultur ist dynamisch 18
1.1.1.5. Fazit 20
1.1.2. Kultur und Sprache 20
1.1.3. Ethnozentrismus und Kulturrelativismus 21
1.1.4. Universalismus und Kulturalismus 22
1.1.5. Kulturstandardansatz 25
1.1.6. Kritischer und nützlicher Einsatz des Kulturstandardmodells 26
1.1.7. Kultureller Wandel und kulturelle Globalisierung 29
1.2. Interkulturelle Kommunikation 32
1.2.1. Kommunikation als interpersonale Begegnung 32
1.2.2. Kommunikation als eine Synthese 34
1.2.3. Kultur und Kommunikation 35
1.2.4. Konzepte zur Forschung über interkulturelle Kommunikation 36
1.2.4.1. Monologische Orientierung 36
1.2.4.2. Prozessorientierung 37
1.3. Interkulturelle Verständigung 39
1.3.1. Störungen der interkulturellen Verständigung 40
1.3.1.1. Sprache 40
1.3.1.2. Vorurteil und Stereotyp 42
1.3.2. Anmerkungen zum Prozess der interkulturellen Verständigung 46
1.4. Zusammenfassung 47
2. Interkulturelle Kommunikation zwischen Chinesen und Deutschen 49
2.1. Aktuelle Lage 49
2.1.1. Boom des Austausches zwischen China und Deutschland seit den 1970er Jahren 49
2.1.2. Der Westen und der westliche Kulturkreis 51
2.2. Chinesische „Kulturstandards" im Umgang mit Deutschen 53
2.2.1. Soziale Harmonie 53
2.2.2. Gesichtswahrung 56
2.2.3. Indirektheit 57
2.2.4. Kollektives Denken 60
2.2.5. Bescheidenheit 62
2.2.6. Pflege der Beziehung (Guanxi) 64
2.2.7. Routinierte Grußfloskeln 65
2.2.8. Andere Aspekte des chinesischen Kommunikationsverhaltens 67
2.2.8.1. Andere auffällige Aspekte 67
2.2.8.2. Unterschied zwischen interner und externer Kommunikation 68
2.2.8.3. Regionale Unterschiede 69
2.3. Deutsche „Kulturstandards" im Umgang mit Chinesen 70
2.4. Die gegenseitigen Fremdbilder 71
2.4.1. Untersuchungen über das Bild der Deutschen aus chinesischer Sicht 71
2.4.2. Stereotype über Deutsche 74
2.4.3. Untersuchungen über das Bild der Chinesen aus deutscher Sicht 76
2.4.4. Entstehung und Abbau von gegenseitigen Vorurteilen und Stereotypen 77
3. Neue Tendenzen in der chinesisch-deutschen Kommunikation 80
3.1. Studien zur Wandlung der Werteorientierung von Chinesen 81
3.1.1. Wertorientierung 81
3.1.2. Studien über die Wertorientierung der Studenten 81
3.1.3. Studien über die Einstellung der Wertschätzung des Individuums 84
3.2. Westlicher Einfluss auf das Kommunikationsverhalten 87
3.2.1. Auswirkungen auf die interne Kommunikation der Chinesen 87
3.2.2. Auswirkungen auf die externe Kommunikation der Chinesen 88
3.2.3. Kulturelle Überanpassung 89
3.3. „Kulturstandards" im Umbruch 92
3.4. Fokus auf die jüngere Generation 95
3.4.1. Die Ein-Kind-Politik als sozialer Faktor 96
3.4.2. Einfluss der Globalisierung auf die Verhaltensweisen der Jugendlichen 97
3.5. Förderung interkulturellen Lernens im chinesischen Fremdsprachenunterricht 98
3.5.1. Ziele und Prozesse interkulturellen Lernens 99
3.5.2. Hindernisse der Förderung interkulturellen Lernens 100
3.6. Förderung der interkulturellen Kompetenz durch interkulturelle Trainings 101
3.6.1. Interkulturelle (Handlungs-)Kompetenz 101
3.6.2. Interkulturelle Trainings 102
3.6.3. Interkulturelle Trainings im Bereich der chinesisch-deutschen Kommunikation 104
3.6.4. Fazit 108
3.7. Zusammenfassung und weiterführende Überlegungen 109
4. Empirische Untersuchung 112
4.1. Fragestellungen der Untersuchung 112
4.2. Methodisches Verfahren 113
4.3. Zusammensetzung des Fragebogens 114
4.3.1. Deckungsbereiche des Fragebogens 114
4.3.2. Konstruktion des Fragebogens 116
4.4. Durchführung der Befragung 116
4.4.1. Zur Zielgruppe 117
4.4.2. Befragung unter chinesischen Studierenden 117
4.4.2.1. Austauschstudierende an der TU Berlin 117
4.4.2.2. Chinesische Studierende an der TU Berlin 119
4.4.2.3. Studierende an der Fremdsprachenuniversität Beijing 119
4.4.3. Befragung unter deutschen Studierenden 119
4.5. Analyse der Ergebnisse 120
4.5.1. Gesamtauswertung 121
4.5.1.1. Teil I: Selbstauskünfte vor dem Aufenthalt im Zielland 121
4.5.1.2. Teil II: Selbstreflexion über die Kommunikation mit den kulturell Fremden 146
4.5.2. Erweiterte Einzelauswertungen 187
4.5.2.1. Unterschiede in den Denk- und Verhaltensweisen in Bezug auf die Einstellung zum Individuum 187
4.5.2.2. Veränderung der Haltung zu der deutschen Direktheit in der interpersonalen Kommunikation 188
4.5.2.3. Der westliche Einfluss auf die chinesischen Denk- und Verhaltensweisen 190
4.5.2.4. Das größte Hindernis für den Umgang mit den kulturell Fremden 191
4.5.2.5. Anpassungsversuche an die Verhaltensweisen des Kommunikationspartners 193
4.5.2.6. Selbstreflexionen der chinesischen Studierenden mit Deutsch als erster oder zweiter Fremdsprache 194
4.6. Fazit und Schlussfolgerungen 199
5. Interpretation der Forschungsergebnisse 204
5.1. Kritik an den veralteten Bildern von China und Chinesen in Deutschland 204
5.2. Kritik am Zustand der Vermittlung der „interkulturellen Kenntnisse" im chinesischen Fremdsprachenunterricht 207
5.3. Veränderung / Entstehung von Stereotypen durch den Aufenthalt im Zielland 210
5.3.1. Diskrepanz zwischen der Vorstellung von Deutschland und Deutschen vor der Deutschlandreise und der Realität.210
5.3.2. Einfluss der persönlichen Erlebnisse auf die Veränderungen der Stereotype 212
5.4. Sprache und kulturelle Unterschiede als Einflussfaktoren auf die chinesisch-deutsche Kommunikation 215
5.4.1. Unterschätzung der Rolle der Sprache 215
5.4.2. Überbetonung der kulturellen Unterschiede 218
6. Perspektive 221
6.1. Fazit 221
6.2. Konsequenzen für den chinesischen Fremdsprachenunterricht 221
6.3. Konsequenzen für die interkulturellen Trainings 223
6.4. Schlussbemerkungen 225
Anhänge 228
Anhang A: (Zweiteiliger) Fragebogen für chinesische Austauschstudierende 228
Anhang B: Fragebogen für chinesische Studierende der TU Berlin 233
Anhang C: Fragebogen für chinesische Studierende der BFSU 237
Anhang D: Fragebogen für deutsche Studierende 241
Literaturverzeichnis 243
Literatur auf Deutsch 243
Literatur auf Chinesisch 261
Internetquellen 264


© bei der Autorin und bei KULT_online